Login

Haus und Hof

Der Elskenhof in Herrntrop gehört zu den 5 Urhöfen des kleinen sauerländischen Dorfes bei Kirchhundem. Herrntrop ist der älteste urkundlich genannte Ort in der heutigen Großgemeinde Kirchhundem (1228). Der Vorgängerhof wurde bereits 1380/1390 erstmals erwähnt. Seit 1488 gibt es den Hausnamen Elsken. Der kleine Hof hat eine wechselvolle Geschichte. Immer wurde Land- und Forstwirtschaft betrieben. Im Nebenerwerb wurde lange Zeit ein Fuhrmannsgeschäft geführt. Das heutige Haus wurde im Jahr 1808 von Peter Kaufmann von Benolpe und seiner Ehefrau Anna-Katharina Hanses von der Stöppel erbaut. 1870 wurde in unmittelbarer Nähe eine Zollstation eingerichtet, der damalige Besitzer Jodokus Kaufmann mit der Zolleinnahme betraut. Immer wurden auf dem Elskenhof Gäste bewirtet. "Elsken" ist eine der ältesten Gaststätten in der Gemeinde Kirchhundem.
Im Laufe der Zeit wurde das Haus immer wieder umgebaut, dem technischen Stand der jeweiligen Zeit angepasst. Die letzte große Renovierung erfolgte in den Jahren 2009 bis 2011. Die heutigen Besitzer Birgit und Peter Kaufmann renovierten über drei Jahre das alte, unter Denkmalschutz stehende Fachwerkhaus. Dabei wurde es - soweit möglich - in den ursprünglichen Zustand zurück versetzt. Ein neues Tennentor, nach dem Vorbild des Ursprungstors, entworfen und gefertigt durch den Modellbaumeister Johannes Jürgens aus Niederhelden, wurde eingebaut und soweit wie möglich und mit dem Denkmalschutz vereinbar modernisiert. Heute empfängt den Gast eine original historische, typisch westfälische Tenne, eine gemütliche Gaststube, eine moderne Küche, urige Schlafzimmer und natürlich neue Sanitäreinrichtungen. Konsequente Materialauswahl, natürliche Materialien, viel warmes Holz und ein originelles Raumgefühl machen das alte Haus an der Landstraße zu jeder Jahreszeit und vielen Anlässen zu einer guten Adresse.


Die Nutzung des alten Hauses ist heute vielfältig

Dominik Siebert